Pater Dr. Franz Schmid verstorben

Veröffentlicht am: 08. Februar 2022

Benediktbeuern - Die Salesianer Don Boscos, die Don Bosco Familie und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klosters Benediktbeuern trauern um Prof. em. P. Dr. Franz Schmid SDB. Der lange Jahre als Vizepräsident an der Katholischen Stiftungshochschule (KSH) in Benediktbeuern hochengagiert tätige Professor für Pädagogik verstarb am Montag, 7. Februar 2022, im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit im Kreise seiner Mitbrüder im Kloster Benediktbeuern.

Fast sein gesamtes Berufsleben verbrachte der 1944 in Hassbach in Österreich geborene Salesianer im Kloster Benediktbeuern. Schon mit zehn Jahren hatte er den Wunsch, später Pfarrer zu werden. Als Schüler eines Salesianischen Gymnasiums entstand dann der Wunsch einmal den Salesianern beizutreten. Nach seinem Ordenseintritt 1963 und nach der Erstprofess 1964 studierte Franz Schmid ab 1968 Sozialpädagogik, Philosophie und Theologie in Benediktbeuern, wo er 1974 auch zum Priester geweiht wurde. Im selben Jahr schloss er ein Pädagogikstudium an der Universität in München an und kehrte 1980 als Dozent und Professor für Pädagogik an die Katholische Stiftungshochschule im Kloster Benediktbeuern zurück. Hier war er unter anderem Leiter des Don-Bosco-Clubs (1980-1985) und Leiter des Jugendpastoralinstituts (1985-1992).

1992 wurde Pater Schmid dann Vizepräsident der KSH. In dieser Funktion war er maßgeblich daran beteiligt, den Campus Benediktbeuern weiter auszubauen. Saß P. Schmid selbst in seiner Studienzeit in der KSH noch mit 14 Studenten in einem Kurs, erhöhte sich Anzahl der Studierenden im Laufe seiner Amtszeit auf über 600. Mit unermüdlichem Einsatz arbeitete P. Schmid daran, die Studienbedingungen für die Studierenden vor Ort zu verbessen. Sein großes Engagement ermöglichte den Bau des 1997 eröffneten Studentenwohnheims, der Mensa, einer Sporthalle und der KSH-Bibliothek. Für seine außerordentlichen Leistungen erhielt der Salesianer dann auch die „Ehrenmedaille“ der Stiftung und die „Ehrenbürgerwürde“ der KSH.

Nach 16 Jahren wurde der Ordenspriester 2008 hochdekoriert in den offiziellen Ruhestand verabschiedet, verblieb der Hochschule aber noch bis 2011 als Professor. Ab da konzentrierte sich Schmid voll auf sein Amt als Seelsorger und fungierte ab 2014 zusätzlich als Leiter des Klosterarchivs.

Mit seinem Engagement hat Pater Dr. Franz Schmid das Kloster Benediktbeuern in den letzten Jahrzehnten wesentlich mitgeprägt und ist vielen ehemaligen Studentinnen und Studenten in lebendiger Erinnerung geblieben. Auch vielen Ordensmitgliedern war er ein Vorbild und eine unterstützende Begleitung auf ihrem Berufungsweg. Sein Wirken war geprägt von viel Geduld und Großmut, Güte und Herzenswärme – gegenüber den Studentinnen und Studenten, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung und im Kollegium. So hat er ganz wesentlich über viele Jahre ein „salesianisches Klima“ in Benediktbeuern und ganz besonders an der Hochschule mitgeprägt.

Die Salesianer Don Boscos gedenken Pater Franz Schmid tief verbunden im Gebet. Möge der Herr ihm all sein Wirken reich vergelten. Lasst uns dankbar sein für das, was er gesät hat.

Hinweise zur Beisetzung

Das Requiem mit anschließender Beisetzung findet am Samstag, 12. Februar 2022, 11:00 Uhr, in der Basilika im Kloster Benediktbeuern statt.

Der Rosenkranz für den Verstorbenen wird am Freitag, 11. Februar, um 19:00 Uhr, in der Marienkirche in Benediktbeuern gebetet.

Coronabedingt gelten in der Basilika Abstandsregeln. Es wird um Anmeldung gebeten bis spätestens Freitag, 11. Februar 2022, 11:00 Uhr, ausschließlich per E-Mail an: direktion@kloster-benediktbeuern.de.

Am kommenden Montag, 14. Februar, findet um 19:00 Uhr ein Gedenkgottesdienst für den Verstorbenen in St. Wolfgang, München, statt.

RefÖA/KB