Header Beratung_Stühle_neu

Arbeiten bei Don Bosco mit Qualität und Profil

Veröffentlicht am: 19. Januar 2017

Mitte November 2016 fand der letzte Teil einer dreiteilige Fortbildungsreihe statt, die gezielt für Mitarbeiter/-innen aus den Bereichen Küche, Hauswirtschaft, Verwaltung und Haustechnik entwickelt worden war. Aus Benediktbeuern, München und Waldwinkel nahmen insgesamt 15 Mitarbeiter/-innen teil, von denen manche schon viele Jahre lang in den Einrichtungen tätig sind. Dennoch hatten die meisten von Ihnen noch niemals eine Fortbildung besucht und wussten darum gar nicht, was sie erwartete. Doch schon bei der ersten Veranstaltung wurde deutlich, dass es nicht immer nur „bierernst zugehen“ würde – und dass die Themen etwas mit ihnen zu tun haben. Einer äußerte danach: „Hier kann jeder mit jedem reden – hier geht es endlich mal um uns!“.

Tatsächlich verstanden viele ihre Rolle als Hintergrunddienst für die pädagogische Arbeit und beklagten, dass sie oft nur als das Fußvolk gesehen wurden, das seine Arbeit weitgehend unbeachtet verrichtet.
Die Fortbildungsreihe ermöglichte nicht nur, dieses Rollenverständnis zu reflektieren und über die eigenen Erfahrungen ins Gespräch zu kommen, sondern trug auch maßgeblich dazu bei, das Wissen über den Dienstgeber sowie über Don Bosco und seine Arbeit für und mit junge(n) Menschen zu vertiefen. Wichtig war zudem der Blick über den Tellerrand, wozu wir alle drei beteiligten Einrichtungen je einmal besucht haben, um vor Ort einen Eindruck davon zu bekommen, wie die Arbeit der einzelnen Bereiche, aber auch die Kommunikation und Zusammenarbeit in den jeweiligen Häusern funktionieren. Die Frage, die sich wie ein roter Faden durch alle drei Fortbildungstage zog, war letztlich, was der Ansatz Don Boscos mit der je eigenen Arbeit zu tun hat - und welche persönlichen Haltungen eine Rolle spielen, damit nicht nur die Qualität stimmt, sondern die eigene Tätigkeit auch Freude bereitet.

Auch besinnliche Impulse waren bei jeder Fortbildung verankert. In der Schlussreflexion wurden nicht nur die unterschiedlichen Methoden, sondern auch die Vielfalt der Themen und Eindrücke von den Teilnehmenden einhellig gelobt. Diese meinten am Ende: So eine Fortbildung würden wir wieder mitmachen! Und einige meldeten sich gleich für eine gemeinsame Fahrt nach Turin im Herbst 2017 an.
Claudius Hillebrand

Einrichtung der Salesianer Don Boscos

Das Jugendpastoralinsti-
tut (JPI) Don Bosco ist eine Einrichtung der Salesianer Don Boscos in Deutschland.
Weitere Informationen rund um das Thema Don Bosco und die Salesianer Don Boscos finden Sie auf unserer Hauptseite: donbosco.de

Kontakt

Sie haben Fragen oder möchten sich anmelden? Wir beraten Sie gerne! Über unser Kontaktformular können Sie unseren Literaturdienst Jugendpastoral abonnieren - und hier unseren neuen Newsletter.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme:
Jugendpastoralinstitut Don Bosco
Don-Bosco-Straße 1
83671 Benediktbeuern
Tel.: 08857 / 88-281
E-Mail: jpi.sekretariat@donbosco.de

Zum Kontaktformular

Newsletter
JPI Newsletter

Seit Anfang 2011 bieten die beiden Benediktbeurer Institute JPI und ISS einen gemeinsamen Newsletter an, der über aktuelle Projekte und die kommenden Veranstaltungen informiert. Der Newsletter erscheint vierteljährlich und wird an Interessierte per E-Mail verschickt. Die Anmeldung zum Newsletter erfolgt hier.

Zum aktuellen Newsletter

Kloster Benediktbeuern
kloster-13 Kopie 2

Das Jugendpastoralinstitut hat seinen Sitz im oberbayerischen Kloster Benediktbeuern, heute ein geistliches Zentrum mit großer Ausstrahlungskraft in die Region, das zahlreiche Einrichtungen der theoretischen und praktischen Arbeit mit jungen Menschen unter einem Dach vereint - ein einzigartiges Ensemble aus Jugend- und Bildungseinrichtungen, bei dem die Bewahrung der Schöpfung eine wichtige Rolle spielt.

Zum Kloster Benediktbeuern